Hallo@spieltherapie-atelier.de

Spieltherapie

Neuropsychologisch und neurobiologisch …

ist Spiel eine sehr effektive Form des Lernens und der evidenzbasierte Weg zur Veränderung. Manches, was durch trockene Übungen nicht erreicht werden kann, wird durch Spieltherapie möglich gemacht. Spiel ist Lernen, Übung, Training und der Rahmen für Veränderung zugleich. Viele ehemalige Teilnehmer sind überrascht über den Wirkungsgrad von Spieltherapie.

Spiel ist für Kinder …

und ihre Entwicklung eine lebenswichtige und natürliche Handlungsform. Durch Spiel erobern sie die Welt und erlernen alle wichtigen Kompetenzen fürs Leben. Bei der Arbeit mit Kindern ist Spiel eine der fundamentalsten und effektivsten Handlungsformen in der therapeutischen Intervention.

Spielmethoden

  • Die handlungsorientierte Spieltherapie unterstützt die Aktivierung von Ressourcen.
  • Sie ist nicht einer strikten Schulrichtung oder Spielform verpflichtet.
  • Die Methoden und Techniken werden zu der Situation der Person und des Systems individuell zugeschnitten.
  • Es beinhalten non-direktive und direktive, lösungsorientierte und narrative, personzentrierte und systemisch-lösungsorientierte Vorgehensweise.
  • Es kann auf der assoziativen oder dissoziativen Ebene stattfinden.

Spielformen

  • Therapeutisches senso-motorisches Spiel
  • Therapeutisches Konstruktionsspiel / Gestaltungsspiel / Musikspiel
  • Therapeutisches Rollenspiel / Symbolspiel
  • Therapeutisches Regelspiel
  • Therapeutisches Rezeptionsspiel
Der Seelenvogel

Weiterbildungen

Handlungsorientierte Spieltherapie

Umfang

Die ca. zweijährige Weiterbildung „Handlungsorientierte Spieltherapie“ umfasst insgesamt mind. 200 Einheiten

Grundkurs 72 UE mit Dozenten (oder 64 UE Kompaktkurs inkl. Einführungskurs), Selbststudium 10 UE
Aufbaukurs 56 UE mit Dozenten, Fallarbeit 27 UE, Intervision mind. 20 UE und Selbststudium mind. 25 UE

 

Zielgruppe

Psychotherapeuten
Ergotherapeuten
Heilpädagogen
Logopäden
Erzieher
Heilerziehungspfleger
Sozialpädagogen
andere Interessierte, die mit Kindern arbeiten

Einführung Spieltherapie

– „Wie arbeite ich therapeutisch wirksam mit einem Kind, was ängstlich, aggressiv oder hyperaktiv ist?
– „Wie handele ich bei Regelverletzung?
– „Wie soll ich das Kind beim Verlieren im Regelspiel begleiten?“
– „Wie gewinnt das Kind Lust an der Therapie?“
– „Ich habe das Gefühl, ich muss das Kind ständig ermahnen, strukturieren, zurechtweisen und  hinter ihm her rennen“, dies und viel mehr …

Wenn gängige Maßnahmen nicht greifen und Therapeuten nicht weiter wissen, dann kommt Spieltherapie zum Einsatz. Warum nicht sofort? Kreative Wege zum Ziel im Spieltherapie-Atelier nutzen!

Der Einführungskurs Spieltherapie gibt Ihnen die Möglichkeit, diesen Ansatz kennenzulernen. Er bietet eine Übersicht über die Grundlagen der Personzentrierten Spieltherapie und konkrete Beispiele aus der praktischen Umsetzung mit Kindern. Dieser Kurs soll die Teilnehmer befähigen, natürliche Entwicklungs-, Interaktions- und Handlungsprozesse von Kindern zu erkennen und zu unterstützen.

Inhalt

Übersicht über die Grundlagen der Spieltherapie
Personzentrierte Beziehungsgestaltung
Spieltheorien, Spielformen
Kreative Methoden und Techniken
Diagnostik: Beziehungs- und Spielanalysen
Therapeutische Handlungsmöglichkeiten im sensomotorischen Spiel, Konstruktions-, Rollen,- und Regelspiel

Grundkurs Spieltherapie

Der Grundkurs basiert vorwiegend auf der handlungsorientierten Vorgehensweise, den Annahmen der personzentrierten Spieltherapie und den entwicklungspsychologischen Grundlagen.

Diese natürliche entwicklungs- und ressourcenorientierte Vorgehensweise wird gern von Kindern angenommen und bewirkt heilsame Veränderungen in der Handlungswelt des Klienten. In einer spielerischen, einfühlsamen, wertschätzenden und echten Umgebung kann Lernen, Wachstum und Veränderung am wahrscheinlichsten stattfinden.

Umfang

Der Grundkurs beinhaltet 72 UE

Inhalt

Praxisbezogene theoretische Grundlagen der personzentrierten Spieltherapie (das personzentrierte Konzept, Persönlichkeitstheorie, personzentrierte Beziehungsgestaltung, Spieltheorien, Spielformen, Methoden und Techniken, Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie, Säuglingsforschung, altersspezifische Grundlagen)

  • Praxis in der handlungsorientierten Spieltherapie
  • Therapieprozess und Therapiephasen
  • Diagnostik in der Spieltherapie
  • Beziehungs- und Spielanalysen

 

Therapeutische Handlungsmöglichkeiten – Methoden im Rollenspiel Regelspiel, Konstruktionsspiel, Gestaltungsspiel, Musikspiel, Rezeptionsspiel, Symbolspiel
Differenzierte Spielangebote, methodisches Vorgehen, Einsatz von Medien
Spieltherapie in spezifischen Bereichen – ADHS, Wahrnehmungsstörungen, Ängste, Aggressionen
Elternberatung
Basistechniken in der Gesprächsführung, Beratungsprozess, Strukturhilfen, Beziehungsmerkmale im Kontext der Eltern- und Familienarbeit, Fragetechniken und Interventionsmöglichkeiten, prozesshemmende Verhaltensweisen

  • Selbsterfahrung und Supervision
  • Die Supervision dient der Reflexion und der Analyse des eigenen Verhaltens sowie der Förderung der therapeutischen Arbeit mit Kindern und deren Bezugspersonen
  • Die Selbsterfahrung dient der Sensibilisierung der eigenen Verhaltensweisen und fördert die persönliche Entwicklung fördert.

 

Nach Abschluss des Seminars sind Sie in der Lage, Grundhaltungen, Methoden, Beziehungs- und Handlungsformen des Ansatzes in der therapeutischen Arbeit mit Kindern zu realisieren.

Aufbaukurs Spieltherapie

Der Aufbaukurs basiert vorwiegend auf den systemisch-lösungsorientierten Annahmen, Methoden und Techniken.

Im Vordergrund des Seminars stehen die differenzierte praktische Umsetzung der erworbenen Kenntnisse, die Supervision der Fallbeispiele und die zu erarbeitende Fallarbeit für die Zertifizierung. Hinzu kommen neue Themenbereiche wie die Arbeit mit Jugendlichen, direktive 
lösungsorientierte Spielangebote, narratives Spiel, ressourcenorientierte Interventionen, Spiel
 mit Familien sowie weitere effektive Methoden und Techniken der Spieltherapie.

Umfang

Das Erweiterungsseminar umfasst insgesamt 128 Unterrichtseinheiten
(56 UE mit Referenten, 27 UE Fallarbeit, 20 UE Intervision, 25 UE Selbststudium).

Inhalte

Familienspieltherapie, Spieltherapie und Systemtheorie
Direktive Spielangebote (systemisch-lösungsorientierte Spieltherapie, individuelle Regelspiele)
Narrative Spieltherapie und therapeutische Handlungs-Geschichten
Ressourcenorientierte Interventionen: Time-Line-Arbeit, Reflecting Teams, das Innere Team, positive Konnotation
Arbeit mit Jugendlichen (Entwicklungspsychologie, Beziehungsgestaltung, kreative Methoden und Techniken u. a.)
Ergänzende Inhalte: Phasen der Spieltherapie, Rituale, Visualisierungen
Supervision, Intervision, Videoanalyse, Selbsterfahrung und Fallarbeit
(Auftragsklärung, Kundentypen, SMART, PELZ, u. a.)